Liebe Mitglieder und Freunde,

bitte unterstützt die Petition 'Stoppt Kiesabbau in der Region Belgern'.

Je mehr Menschen die Petition unterstützen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Erfolg hat. Hier könnt ihr mehr über die Kampagne erfahren und unterzeichnen:

https://weact.campact.de/petitions/stoppt-kiesabbau-in-der-region-belgern?share=c9dae0e8-92e3-46f4-a402-f573bf9f993b&source=copy_email&utm_source=copy_email

Vielen Dank!


Hier mal ein Link zur "Bewegungsstiftung", die die Grüne Liga unterstützt.

Es geht um die Novellierung des Berggesetzes, das in seiner jetzigen Form die zerstörerischen Folgen des Kies- und Gesteinsabbaus begünstigt.

https://www.grueneliga.de/index.php/de/themen-projekte/gesteinsabbau/907-die-bewegungsstiftung-unterstuetzt-die-gruene-liga


Auch im Nachbarkreis Meissen regt sich Widerstand

Über den Zaun geblickt - Die Nachbarn fangen an zu kämpfen. Sächsische Zeitung und Riesaer Zeitung berichten:

 


 

 

Der Artikel aus der LR zeigt einmal mehr, wie einmal genehmigte Maßnahmen in der Ausführung überwacht werden.

Hier in diesem Fall ist erst nach der Katastrophe die Überwachungsbehörde mal wieder aufgeweckt wurden.

Das Kind muß immer erst in den Brunnen gefallen sein bevor etwas passiert.

Und dann soll man als Bürger auf auferlegte Kontrollmaßnahmen vertrauen?

Was für Leute arbeiten da eigentlich? Quereinsteiger? Ignoranten? Oder darf Schlimmeres vermutet werden?

 



Wie der folgende Artikel aus der Lausitzer Rundschau zeigt, gibt es offenbar Alternativen zur zerstörerischem Raubbau an den Kiesvorkommen, um an Baumaterialien zu kommen....


Der Tagesspiegel aus Berlin war bei uns zu Gast und daraus ist der Artikel "Ein knapp werdender Rohstoff - Wo der Sand für Berlins Neubauten herkommt" entstanden.

 

 Wir sagen "Daumen hoch" für die kritische Haltung zu Kiesraubbau!